headerbild

Sonntag, 26.09.2021

Am Sonntagmorgen startete unsere Lager beim Schulhaus Roggwil. Mit dem Zug fuhren wir bis nach Thun, dort ging die Reise auf dem Thunersee weiter mit der «Blümlisalp» bis Faulensee. Dort besichtigten wir die Kirche und lösten verschiedene Aufträge. Auf dem Jubiläumsweg am Seeufer ging es zu Fuss weiter bis nach Spiez. Die Sprüche auf den Bänken sollten wir uns merken, was uns gelang, obwohl unterwegs ein Kind (wir waren es nicht) aus Versehen in den See fiel. Im Lagerhaus angekommen, wurde das Kind getrocknet, alle bezogen ihre Zimmer. Zum Znacht gab es Spaghetti Bolo, auch ein Dessert fehlte nicht.
Colin und Leon

Montag, 27.09.2021

Nach dem Zmorge fuhren wir zur Kirche in Aeschi. Dort haben wir verschiedene Sachen gemacht und haben unsere eigene Bibel bekommen. Danach sind wir zu einer Brätlistelle gefahren und gelaufen.
Wir haben gebrätelt, es gab Zeit zum Spielen. Dann sind wir zur Post gelaufen, wo wir eine Schatzsuche starteten. Da sich zwei Jungs verlaufen haben (wir waren es nicht), gab es eine längere Pause, bis wieder alle Schäflein beisammen waren. Nach beendeter Schatzsuche gab es für alle Glacé und wir warteten auf das Postauto. Zurück beim Haus gab es Freizeit für alle. Zum Znacht verputzten wir Ofenraclette und in der Kinopause Himbeertiramisu.
Lars und Frederik

Dienstag, 28.09.2021, 20:40 Uhr

Was für eine köstliche Truppe wir im Lager haben! Heute war Innendienst angesagt. Die Kinder lernten Bibelstellen nachzuschlagen. So haben sie Zutaten ausfindig gemacht, mit welchen man Pizzas belegen oder einen Fruchtsalat herstellen kann. Kurz nach der Mittagspause wurde unsere geräumige Küche zur Wirkwerkstatt. Da wurde geknetet, gerührt, geschnippelt, gelacht und natürlich gschnouset. Nur eines hat sich in den Finger geschnitten, das Messer war scheints im Weg (ich war es nicht). Zum Znacht gab es dann selbergemachte Pizza mit Wunschbelag, sie wurde radibutz verspiesen. Zurzeit sind alle auf einer kleinen Nachtwanderung und werden demnächst zu Fruchtsalat und Muffins zurückkehren, alles von den Kindern gemacht. Überhaupt ist es eine Freude, wie sie voller Genuss und unkompliziert essen.
Die Köchin

 

Im KUW Unterricht haben wir Papierreliefs gemacht und eine Kerze gestaltet. Nach einer langen Pause haben wir Curry-Reis gegessen. Zum Dessert gab es Himbeer-Tiramisu. Es war sehr lecker!
Am Abend waren wir unterwegs. Für mich war es am Anfang nicht so lustig, doch dann wurde es dunkel und ich habe die anderen erschreckt und wir haben zusammen gelacht und viel Spass gehabt.
Anna

 

 

Mittwoch, 29.09.2021

Dominique hat uns geweckt, zum Zmorge gab es lecker Fotzelschnitten und natürlich haben wir viel gelacht am Tisch. Dann mussten wir Zähne putzen. Im Unterricht besprachen wir den Gottesdienst. Mir hat es gefallen, als wir zwei Blätter über Paulus ausgefüllt haben. Mmh, es gab heute Burger mit Pommes. Das Essen ist immer so lecker, ein Kompliment an die Köchin. Die liebe Köchin hat uns ein Znünisäcklein mitgegeben, dann sind wir mit Frau Loosli und Dominique mit dem Bus ein Stück gefahren und ein Stück gelaufen bis Meielisalp. Psst, ein Geheimtipp, dann durften wir Minigolf spielen. Zurück sind wir wieder ein Stück gelaufen und ein Stück gefahren.
Ramona

Donnerstag, 30.09.2021

Wieder wurden wir von Dominique geweckt. Mmh, der Zmorge war lecker, danke, Herr und Frau Dürig. Heute sind wir schon früh losgelaufen, mit dem Postauto sind wir bis Aeschi Schulhaus gefahren, ab da ging es zu Fuss zur Greberalp. Es war eine sehr anstrengende Wanderung und alle haben sie geschafft. Fast alle hatten Angst, als wir auf der Weide den Kühen begegnet sind. Gegen Schluss sind wir alle mehrere Male auf dem matschigen Weg ausgerutscht. Um 16.00 Uhr sind wir schmutzig vom Scheitel bis zur Sohle ins Lagerhaus zurückgekehrt, wo wir gerne duschen gingen, bis auf zwei (ich war es nicht). Jetzt sind wir alle müde und freuen uns aufs Znacht.
Lia

Freitag, 01.10.2021

Gerade in Schwung gekommen, war die Woche schon vorbei. Müde und voller Freude auf die Heimreise, wurde ein letztes Mal gefrühstückt. Und danach flogen Besen und Putzlappen durchs Haus. Zum Thema Foodwaste ist zu sagen: Es gab keine Reste. Die Kinder haben ihre Lunchpakete gefasst und vor der Abreise wurden gierig die letzten Rüebli gegessen.
Zurück in Roggwil durften wir mit den Angehörigen den vorbereiteten Gottesdienst der KUW-Kinder besuchen, er war sehr kurzweilig und gab einen kleinen Einblick in die vergangene Woche.
Danke, Ruth Loosli, für Dein spannendes Lagerprogramm! Danke, Dominique Schären, für Dein Anpacken wo immer es gefragt war und für Deine immer gute Laune, die Du verbreitet hast!
Danke Peter Loosli und Stefan Dürig für Eure zusätzliche Mithilfe.

Danke, liebe Kinder, Ihr habt Euch auf eine Lagerwoche eingelassen. Jedes von Euch hat seine Komfortzone verlassen: Ihr habt eine Woche ohne Familie verbracht, Ihr habt ungewohntes Essen probiert, Ihr habt ganz schön anspruchsvolle Wanderungen gemeistert, Ihr habt Euch zusammengefunden und an Regeln gehalten. Ihr wart hilfsbereit und habt uns allen eine schöne Lagerwoche ermöglicht.

Danke, liebe Eltern, dass Sie uns Ihre Kinder anvertraut haben.

Carmen Dürig
(Köchin und KUW-Ressortleiterin)