headerbild

Weltgebetstag

Der ökumenische Gottesdienst zum Weltgebetstag wird von einer Frauengruppe vorbereitet;  zur Feier selber sind alle interessierten Männer, Frauen und Kinder eingeladen. Sie findet weltweit jeweils am ersten Freitag im März statt. 

Der Austausch und die sichtbare Gemeinschaft aller christlichen Frauen der Welt waren von Anfang an das gemeinsame Anliegen des Weltgebetstages. Darum werden die Gebete und die Bibeltexte des Weltgebetstages jedes Jahr von Frauen aus einem anderen Land vorbereitet.  Die beteiligten Frauen spiegeln dabei die Basis ihres Landes wider und repräsentieren die unterschiedlichen christlichen Konfessionen, aus denen sie kommen. Jedes Nationalkomitee ist selbst für die Verwendung der Kollekte verantwortlich. Der grösste Teil der Kollektengelder, die bei den ökumenischen Gottesdiensten zusammen kommen, wird für Frauenprojekte des jeweiligen Vorbereitungslandes verwendet.

Das internationale Weltgebetstagskomitee erklärt zum Weltgebetstag: "Der Weltgebetstag ist eine weltweite Bewegung christlicher Frauen aus vielen Traditionen, die jedes Jahr zum Feiern eines gemeinsamen Gebetstages zusammenkommen und die in vielen Ländern eine ständige Gemeinschaft des Gebetes und des Dienstes verbindet."

Seinen Ursprung hat der Weltgebetstag in den USA. 1884 rief die Presbyterianerin Darwin James zu einem Gebetstag für die Innere Mission auf. Zwei Baptistinnen, Peabody und Montgomery, riefen drei Jahre später zu einem Gebetstag der Äusseren Mission auf. Die beiden von den Frauen initiierten Gebetstage wurden dann zu einem einzigen zusammengefügt, der sich zunächst in den Nachbarländern, dann auch in Europa und den anderen Kontinenten ausbreitete. Im Jahre 1927 erhielt dieser Tag den Namen "Weltgebetstag der Frauen".

In Roggwil wird dieser ökumenische Gottesdienst im jährlichen Wechsel in der evangelisch-refomierten und der katholischen Kirche durchgeführt.

2019 Weltgebetstag aus Slowenien

"Kommt, alles ist bereit!"

Land und Leute von Slowenien sind vielen von uns von Ferienreisen oder durch Radio, Fernsehen und Presse bekannt. Das Land durchlebte eine bewegte Geschichte bis es zur heutigen demokratischen Republik und Mitglied der Europäischen Union wurde.

Über 60 % des Landes sind mit Nadel- und Laubbäumen bedeckt und gehören zum Europäischen Naturschutz- programm Natura 2000. Viele vom Aussterben bedrohte Vogelarten und andere Tiere wie Wolf und Luchs leben in den Bergen.

Das Thema der Liturgie steht in einem Gleichnis aus dem Lukasevangelium 14, 15-24: Darin vergleicht Jesus das Reich Gottes mit einem Gastmahl. Alle eingeladenen Gäste lassen sich entschuldigen; darauf lädt der Gastgeber Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben, ein. Was sagen uns die slowenischen Verfasserinnen der Liturgie dazu? Welche Botschaft lesen wir aus dem Gleichnis?

 

"Kommt, alles ist bereit!"

Der Weltgebetstag in Roggwil findet am Samstag, 2. März um 15.30 Uhr in der ref. Kirche Roggwil statt.